Prüf- und Messergebnisse

Die Beschichtungen von EUKATEC wurden mehrfach von unabhängigen Prüf- und Messinstituten auf Abschirmwirkungen und Schirmdämpfungen getestet:

Messungen nach ASTM D-4935-2010

  • Frequenzbereiche 100 MHz – 4 GHz

Gutachten, 2021

Prof. Dipl.-Ing. P. Pauli

Messobjekt: Polyamid 6 (PA6), Materialstärke 4mm mit Zinkbeschichtung (99,99%). Muster A: Kupferbeschichtung (Cu/NiCr) Schichtdicke ca. 2,5µm, Material B: Aluminiumbeschichtung (Al) Schichtdicke ca. 2,5µm, Muster C: Zinkbeschichtung (99,99% Zink) Schichtdicke ca. 100µm mit geschliffener Oberfläche.

Messauftrag: Messung der Schirmwirkung gegenüber elketromagnetischen Wellen im Frequenzbereich von 100MHz – 4 GHz.

Prüfungsgrundlage: ASTM D-4935-2010

Schirmdämpfung mit TEM-Messköpfen (ASTM)

Resultat: Einen ersten Überblick über die Schirmwirkung der drei Prüfmuster bei verschiedenen Mobilfunkfrequenzen gibt die nachfolgende Tabelle:

EMV Messung Kupfer Aluminium Zink

Anmerkung: Die Messresultate in Klammern mussten wegen unvermeidbarer Messgefäßresonsnzen „nach oben“ korrigiert werden. Details sind aus den Messkurven ersichtlich.

Wie aus der Tabelle ersichtlich, wird bei einer Schirmdämpfung von 70dB nur noch 0,00001% der auftreffenden Leistung hinter dem Schirm nachweisbar sein. Bei 80dB sind es sogar nur noch 0,000001% der eintreffenden Leistung, die den Weg durch das Schirmmaterial finden. Folglich werden hier 99,999999% der eintreffenden Leistung durch den Schirm beseitigt.

Je nach Anwendungsfall sind diese Werte als extrem hoch zu bezeichnen.

ASTM Messkurve Kupfer-Nickel-Chrom

ASTM-Messkurve Aluminium

ASTM-Messkurve Zink (geschliffen)

Gutachten, 2020

Prof. Dipl.-Ing. P. Pauli

Messobjekt: Polyamid 6 (PA6), Materialstärke 4mm mit Zinkbeschichtung (99,99%). Muster A: ca. 50µm Schichtdicke, Material B: ca. 100µm Schichtdicke.

Messauftrag: Messung der Schirmwirkung gegenüber elketromagnetischen Wellen im Frequenzbereich von 100MHz – 4 GHz.

Prüfungsgrundlage: ASTM D-4935-2010

Schirmdämpfung mit TEM-Messköpfen (ASTM)

Resultat: Einen ersten Überblick über die Schirmwirkung der beiden Prüfmuster bei verschiedenen Mobilfunkfrequenzen gibt die nachfolgende Tabelle:

EMV Messung Schirmdämpfung Zink

Anmerkung: Die Messresultate in Klammern mussten wegen unvermeidbarer Messgefäßresonsnzen „nach oben“ korrigiert werden. Details sind aus den Messkurven ersichtlich.

Wie aus der Tabelle ersichtlich, wird bei einer Schirmdämpfung von 70dB nur noch 0,00001% der auftreffenden Leistung hinter dem Schirm nachweisbar sein. Bei 80dB sind es sogar nur noch 0,000001% der eintreffenden Leistung, die den Weg durch das Schirmmaterial finden. Folglich werden hier 99,999999% der eintreffenden Leistung durch den Schirm beseitigt.

Je nach Anwendungsfall sind diese Werte als extrem hoch zu bezeichnen.

ASTM-Messkurve Zink (50µm)

ASTM-Messkurve Zink (100µm)

Messungen nach MIL-Standard 285, IEEE-Standard 299-1997, VG-Norm 95 370, Part 15

  • Frequenzbereiche 200 MHz – 10 GHz

Gutachten, 2006

Prof. Dipl.-Ing. P. Pauli, Universität der Bundeswehr München

Messobjekt: Hartfaserplatte mit Zinkgitterauftrag. Zinkstreifen 5mm breit, Freifläche ca. 3mm x 3mm.

Auftrag: Messung der Schirmdämpfung gegen elektromagnetische Wellen im Frequenzbereich 200 MHz bis 10 GHz mit vertikaler und horizontaler Polarisation.

Prüfungsgrundlage: IEEEE-Standard 299-1997, MIL-Standard 285 und VG-Norm 93 370, Part 15

Messanordnung Schirmdämpfung

Resultat: Bei den Messungen wurde festgestellt, dass die senkrechten und waagerechten Zinkstreifen des Gitters auf der Hartfaserplatte unterschiedliche elektrische Leitfähigkeit aufwiesen. Deshalb sind auch bei der Bestrahlung unterschiedliche Schirmdämpfungswerte ermittelt worden.

Bei einer gleichmäßig guten Gitterstruktur dürften hier keine Unterschiede feststellbar sein, bzw. dürften generell die besseren Dämpfungswerte um ca. 30 dB erreichbar sein.

Betrachtet man die Werte, die bei E-Feldstärken parallel zur soliden und unterbrechungsfreien Gitterstruktur ermittelt wurden, erkennt man hervorragende Schrimwirkungseigenschaften.

Wie die Messkurven zeigen, liegt die Schirmwirkung z.B. bei den interessierenden Mobilfunkfrequenzen bei folgenden Werten:

EMV Messung Hartfaserplatte Zink                          Anmerkung: *) Wert extrapoliert.

Schirmdämpfung Hartfaserplatte Zink

Gutachten, 2006

Prof. Dipl.-Ing. P. Pauli, Universität der Bundeswehr München

Messobjekt: Nut-Feder-Bretter, Rückseite verzinkt

Auftrag: Messung der Schirmdämpfung gegen elektromagnetische Wellen im Frequenzbereich 200 MHz bis 10 GHz mit vertikaler und horizontaler Polarisation.

Prüfungsgrundlage: IEEEE-Standard 299-1997, MIL-Standard 285 und VG-Norm 93 370, Part 15

Messanordnung Schirmdämpfung

Resultat: Bei den Messungen wurde festgestellt, dass die rückseitig verzinkten Nut-Feder-Bretter bei fachgerechter Montage abhängig von der Polarisation der auftreffenden elektromagnetischen Welle sehr gute bis ausgezeichnete Schirmdämpfungswerte aufweisen.

Wie die Messkurven zeigen, liegt die Schirmwirkung z.B. bei den interessierenden Mobilfunkfrequenzen bei folgenden Werten:

EMV Messung Nut Feder Bretter Zink

Bei 27 dB Schirmdämpfung wird 99,8% der eintreffenden Leistung abgeschirmt und nur 0,2% wird hindurchgelassen, was einer sehr guten Schirmwirkung entspricht.

Schirmdämpfung Nut-Feder Zink 1

Schirmdämpfung Nut-Feder Zink 2